Kunst und Kultur im Mittelpunkt

Wir machen weiterDie LichtRouten sind beendet. www.lichtstadt-luedenscheid.de macht weiter.

von Wolfgang Teipel

Das Internationale Forum für Licht in Kunst und Design vom 27. September bis 6. Oktober in Lüdenscheid war ein fantastisches Erlebnis. Große Künstler, ein aufgeschlossenes Publikum und jede Menge Stoff für die Blogger von www.lichtstadt-luedenscheid.de.

Kommt jetzt das böse Erwachen? Stehen die Licht-Blogger plötzlich im Dunkeln, weil die LichtRouten 2013 abgeschlossen sind? Endstation?

Nein. Wir machen weiter.

Über 21 500 Seitenaufrufe

Innerhalb weniger Wochen haben tausende Interessenten unsere Seiten gesehen und uns bisher über 21 500 Seitenaufrufe (Stand 11. Oktober 13 Uhr) beschert. Sie kamen aus Lüdenscheid und der Region sowie aus aller Welt. In 254 Städten von Antalya über New York, Las Palmas, Paris bis hin zu Tokio, Turku, Brighton oder Dubrovnik wurde fleißg gelesen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Ein Dank geht an alle, die den Autoren so viel Interesse entgegen gebracht haben.

Lichtblick für Lüdenscheid: Lesen soll weiter Spaß machen. Das wollen die Licht-Blogger erreichen. Deshalb geht es weiter.

Themenfeld wird erweitert

Licht und Lichtkunst werden weiter ein großes Thema bei www.lichtstadt-luedenscheid.de bleiben. Die Lichtkunst und ihre Freunde – das war ein glänzender Start für das Blog. Jetzt erweitern die Licht-Blogger ihr Themenfeld. Wir beschreiten neue Routen. Im Mittelpunkt wird aber immer die Kultur stehen, gleich ob es um Kunst am Bau, um Literatur, Theater oder um Musik geht.

Da ziehen wir mit vielen Institutionen in der Region an einem Strang. Dazu zählt auch die Sparkasse Lüdenscheid. Die Licht-Blogger freuen sich darüber, das Kreditinstitut als ersten Sponsor auf der Seite www.lichtstadt-luedenscheid.de begrüßen zu können.

Der Anspruch, den die Schreiber von www.lichtstadt-luedenscheid.de an sich selbst stellen, bleibt unverändert hoch. Es gilt das Motto: Kultur ist nämlich die Angewohnheit, sich mit dem Besten zufrieden zu geben und zu wissen warum. (Henry van Dyke, 1852 – 1933).

Anregungen sind jederzeit willkommen: Tel. 02351 78 134 oder 0170 833 7053, E-Mail: wolfteipel55@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.