Februar-Termin für „Lux Hamburg“ abgesagt

Neues Licht für zukunftsfähige Metropolen, auch das wollte das Festival "Lux Hamburg" präsentieren. Foto: Wolfgang Teipel

Neues Licht für zukunftsfähige Metropolen, auch das wollte das Festival „Lux Hamburg“ präsentieren. In Lüdenscheid gelang es 2013, eingefahrende Sehgewohnheitenn zu verändern. Hier die Installation von Rainer Plum auf dem Rathausplatz. Foto: Wolfgang Teipel

2015 soll im Rahmen des von der UNESCO proklamierten Jahr des Lichts soll die Schlüsselrolle des Lichts in Forschung und Kultur gewürdigt werden. Ein neues Festivalformat „Lux Hamburg“ unter der künstlerischen Leitung von Bettina Catler-Pelz sollte im Februar kommenden Jahres die Bedeutung des Lichts für Wissenschaft, Technik, Natur und Kultur herausstreichen. Leider ist es bisher nicht gelungen, das Basisbudget für „Lux Hamburg“ abzusichern, so dass der Termin im Februar 2015 nicht haltbar ist.

Vorlesungsreihe an der HafenCity Universität

Die Idee, zum Internationalen Jahr des Lichts, Hamburg zu einem der Knotenpunkte des interdisziplinären Austauschs in Deutschland zu machen, hat nach Auskunft der Organisatoren sehr viel Zustimmung und Engagement hervorgerufen.

Voraussichtlich werden verschiedene, schon entwickelte Bausteine weitergeführt werden. Dazu zählt beispielswiese eine Vorlesungsreihe an der HafenCity Universität (HCU).

Die HafenCity Universität Hamburg – Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung – ist als Hochschule europaweit einzigartig. Als fokussierte Universität richtet sie Lehre und Forschung auf die Zukunft von Metropolen aus. Die Bewältigung dieser Zukunft erfordert jedoch das systematische Überschreiten von Fächergrenzen. Die HCU bietet daher die gesamte Bandbreite von Disziplinen an, die auf das Verständnis und die Gestaltung der urbanen Umwelt bezogen sind.

Thema „Licht und Schatten“

In der HCU-Ringvorlesung unter dem Thema „Licht und Schatten“ bieten Fachleute einen interdisziplinären Dialog zum Jahr des Lichts an. Die Vorlesungen finden in der HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, Hörsaal 150, statt, jeweils mittwochs von 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr. Die Veranstaltungsreihe beginnt im Oktober 2014.

22. Oktober: Aufblenden – Abblenden. Einleuchtende Bemerkungen zu einer Kulturgeschichte des Lichts
Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater, Hamburg;

29. Oktober: State Of The Art: Lichtkunst im 21. Jahrhundert
Bettina Catler-Pelz, Künstlerische Leitung, Lux Hamburg

5. November: Licht.Farbe.Emotionen
Prof. Dr. Roland Greule, Leitung des Lichtlabors, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Hamburg;

Das gesamte Verzeichnis ist der Seite www.lux-hamburg.de

zu entnehmen.

Mehr zum Internationalen Jahr des Lichts 2015 unter http://www.unesco.de/7364.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.