Kunstmuseum Celle zeigt Werke von Brigitte Kowanz

Brigitte Kowanz „Infinity and Beyond“ Beitrag Österreich-Pavillon (Detail) 2017, Neon, Spiegel: 80 cm x 190 cm x 19 cm. Foto: Tobias Pilz

Brigitte Kowanz hat den Bildbegriff durch ihre Lichtkunstwerke erweitert. Ihre Wandarbeiten, Objekte und Rauminstallationen loten die Grenzen zwischen Immaterialität und Materialität aus. Digitale Daten werden greifbar gemacht, Zeichen, Codes und Schrift mit dem Medium Licht verknüpft. Für ihr Werk hat sie 2017 den Preis der Robert Simon Kunststiftung erhalten. Noch bis zum 25. Mai stellt das Kunstmuseum Celle Werke der Preisträgerin aus.

Das künstlerische Schaffen von Brigitte Kowanz lässt sich als ebenso ästhetische wie philosophische Reflektion der Phänomene Licht und Schatten, Raum und Zeit, Schrift und Zeichen umschreiben. Zentrale Elemente ihrer Arbeit sind unter anderem Neonlicht und Spiegel. Mit ihren Werken hat Brigitte Kowanz die europäische Lichtkunst seit den 80er Jahren entscheidend geprägt. Sie ist eine der wenigen Frauen, die in diesem Feld langfristig und international erfolgreich arbeiten. Zuletzt waren ihre Werke auf der Biennale in Venedig zu sehen.

Preisträgerin Brigitte Kowanz. Foto: Alfred Weidinger

2017 hat sie den Deutschen Lichtkunstpreis erhalten. Mit der Auszeichnung ehrt die Robert Simon Kunststiftung die international erfolgreiche Wiener Künstlerin für ihr herausragendes Lebenswerk. Brigitte Kowanz ist die dritte Künstlerin, an die der mit 10.000 Euro dotierte Preis vergeben wird. Der Deutsche Lichtkunstpreis wird alle zwei Jahre im Kunstmuseum Celle verliehen. Erster Preisträger war 2014 Otto Piene, Preisträger 2016 Mischa Kuball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.