Archiv für Lichtstadt Lüdenscheid

Am 29. März geht das Licht aus

Licht aus

Auch in Lüdenscheid wird es am 29. März ab 20.30 Uhr an einigen Stellen dunkel. Foto: Wolfgang Teipel

Am 29. März 2014 ist wieder Earth Hour. Ab 20.30 Uhr schalten weltweit Millionen von Menschen für eine Stunde die Lichter aus, um ein Zeichen für den Schutz des Planeten zu setzen. Auch etliche Gebäude in tausenden Städten versinken für eine Stunde gewollt im Dunkeln – sei es das Brandenburger Tor in Berlin, Sydneys Opernhaus, das Empire State Building in New York oder das Kolosseum in Rom. Die Botschaft der Aktion ist ebenso dringlich wie einfach: Schützt unser Klima und unsere Umwelt!

Kirchen beteiligen sich

Im Jahre 2013 beteiligten sich tausende Städte auf der ganzen Welt. Millionen Menschen sahen oder hörten die Botschaft von Earth Hour. Auch in Lüdenscheid blieben am 23. März 2013 das Rathaus sowie markante Punkte des Rathausplatzes unbeleuchtet. 2014 wird unter anderem die Beleuchtung des Towers of Temperature sowie der Christuskirche erlöschen. Zudem beteiligen sich die evangelischen Kirchengemeinden von Brügge und Brüninghausen aktiv an der Aktion.

Zeichen für die Umwelt setzen

Gemeinsam rufen die Stadt Lüdenscheid und die Klimaschutzbeauftragten aus ganz Südwestfalen dazu auf, auch 2014 ein Zeichen für die Umwelt und den Klimaschutz zu setzen, und die Beleuchtung sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gebäude von 20.30 bis 21.30 Uhr auszuschalten. Denn: Jeder kann mitmachen. Nach Angaben des WWF werden sich auch dieses Jahr wieder Millionen Menschen auf der ganzen Welt beteiligen.

Wer auch mitmachen möchte, kann sich unter www.earthhour.wwf.de registrieren und neben Neuigkeiten rund um den Event auch Tipps für die eigene Earth Hour entdecken.

 

Aufflackern vor dem Abriss

Wohnturm-Party-1

Katja Aßmann erklärt auf dem Parkdeck der Turmarkaden den Ablauf der Lichtkunstaktion zum Abschied des Wohnturms.

Aufflackern vor dem Abriss: Nun kommt sie, die große Abschiedsparty für den Bergkamener Wohnturm. Treffpunkt ist am heutigen Freitag, 18. Oktober, um 18.30 Uhr auf dem oberen Parkdeck der Turmarkaden. Das Diskotheken-Team der „A 2“ eröffnet eine kleine Bar. Nach den offiziellen Worten wird der Turm dank schwarzer Spezialfarbe und Laser bis Mitternacht in einem völlig anderen Licht erscheinen.

Schauspiel auch am Samstag

Dieses Schauspiel wiederholt sich am Samstag, 19. Oktober, zum Lichtermarkt am 25. Oktober und auch noch einen Tag später am Samstag, 26. Oktober. Das Schöne dabei ist: Die Abschiedsgemeinde kann dies alles von der bestmöglichen Stelle, nämlich vom Parkdeck aus, beobachten. Während dieser Aktion bleibt der Haupteingang der Turmarkaden geöffnet. Hinauf geht es über die Rolltreppe. Möglicherweise werden die Stellplätze auf dem ersten Parkdeck nicht ausreichen. Eine Etage darüber ist Parken nicht möglich.

Turm steht seit 15 Jahren leer

Die Architekten- und Künstlergruppe osa plant für Urban Lights Ruhr diese besondere Abschiedszeremonie für den zentralen Wohnturm in Bergkamen. Er steht bereits seit 15 Jahren leer und soll Ende des Jahres abgerissen werden. Zwei Seiten des 60 Meter hohen Gebäudes wurden schwarz angestrichen. Die Fassaden dienen als Projektionsfläche für eine Laserinstallation. Die Laserinszenierung greift Szenarien der Turmgeschichte auf und simuliert seinen Abriss, bis der Turm letztendlich im Schwarz der Nacht verschwindet. Über einen temporär eingerichteten Radiokanal (UKW Frequenz 92,9) werden Berichte und Geschichten von Bürgern Bergkamens über den Wohnturm zu hören sein.

Roboter hält einen Leuchtstab

Das Künstlerkollektiv realities:united aus Berlin realisiert mit der Installation Sender die Choreografie eines Industrieroboters. Platziert auf dem an den Wohnturm angrenzenden Parkdeck, wird der Roboter bei Tag, Nacht und je nach Wetterlage unterschiedlich agieren. Bei Tag schwenkt der Roboter eine Fahne und bei Nacht hält er einen Leuchtstab. Wenn sich die Wetterlage verschlechtert, schützt sich der Roboter mit einem Schirm oder einem Dach.

Blogger-Kollegen:

www.sesekegefluester.de

www.nordstadtblogger.de

www.rundblick-unna.de

bergkamen-infoblog.de

 

Insta-Licht für den Buschmannshof

Insta Buschmannshof-2PP

Eine Bodenlichtlinie von Insta schmückt jetzt den Buschmannshof in Herne Wanne-Eickel. Foto: www.insta.de

Lichttechnik aus Lüdenscheid für Herne Wanne-Eickel: Für die Umgestaltung des Buschmannshofs in Herne Wanne-Eickel hat das Lüdenscheider Unternehmen Insta die LED Bodenlichtlinie instalight 1060 geliefert. Sie wurde in eine ACO Drain Entwässerungsrinne „Sideline“ eingebaut.

Anlaufpunkt für Bürger und Besucher

Der Buschmannshof liegt im zentralen Bereich der Wanner Innenstadt. Die Gestaltung dieses großen Stadtplatzes war ein wenig in die Jahre gekommen. Die bestehenden Pavillons mussten den Baumaßnahmen der Emschergenossenschaft zur Errichtung eines neuen Reinwasserkanals weichen. Damit war die Zeit gekommen, den Platz umfassend umzugestalten und ihn in seiner Bedeutung als Anlaufpunkt für Bürger und Besucher zu stärken. Wie Insta mitteilt, wurde nach Fertigstellung des Reinwasserkanals durch die Emschergenossenschaft im Dezember 2011 mit den Bauarbeiten für die Platzgestaltung begonnen.

Anfang Januar 2012 erfolgten die Gründungsarbeiten für die Überdachung der Haltestelle. Anschließend wurde die Stahlkonstruktion der verglasten Kuppel am Boden montiert.

Dynamische und statische Lichtszenen

Der Veranstaltungsplatz im Stufenbereich hat eine 36 Meter lange ACO Sideline Entwässerungsrinne mit einer Aufnahme für die Insta- LED Bodenlichtlinie instalight 1060 erhalten. Die instalight 1060 ist so ansteuerbar, dass sehr kleine Bereiche unabhängig über die Insta-Lichtsteuerung instalight Control angesteuert werden kann. Dadurch sind viele dynamische und statische RGB Lichtszenen möglich. Instalight Control steuert parallel auch die Grundbeleuchtung des Projektes. Gesteuert wird über ein Touch Tableau mit IP-Anbindung. Mittlerweile sind sowohl die Überdachung als auch Kiosk und Technikgebäude fertig gestellt. Im Rahmen des Stadtfestes „Wanner Mondnächte“ wurde der Platz am 30. Mai 2013 feierlich der Öffentlichkeit übergeben.

Die Projektbeteiligten
Architekt: Hummert Architekten
Bauherr: Stadt Herne
Installation Leuchten und Steuerung: Stadtwerke Herne
Planung Beleuchtung/Steuerung Bodenlinie: Tecnoplan Marschke / Herne
LED-Technik: Insta Lightment/Lüdenscheid

Folgende Produkte wurden eingesetzt:
36 Meter Bodenlichtlinie instalight 1060 LX (Ledtrix/RGB), verbaut in der ACO Drain Sidline Entwässerungsrinne

Komplette Steuerung instalight Control
Lichtmanagementsystem mit Lichtsteuertableau, IP-Anbindung, Einbindung in das KNX- System, inkl. der kompletten Projektierung, Programmierung und Inbetriebnahme über das Insta Lichtmanagementsystem wird auch die Beleuchtung der Überdachung mitgesteuert.

Blogger-Kollegen:

www.sesekegefluester.de

www.nordstadtblogger.de

www.rundblick-unna.de

bergkamen-infoblog.de

Lichtermeer mit Wasserflair

Lichtrouten 2010

Die RaumZeit-Piraten sind in Bergkamen dabei. Hier ihre Lüdenscheider Installation aus dem Jahr 2010. Foto: Claus Langer

Angefangen hat alles vor 13 Jahren als heiterer Halloween-Spaß. Der Bergkamener Lichtermarkt ist längst aus diesen Kinderschuhen hinausgewachsen. „Lichtermeer mit Wasserflair!“ lautet der Titel der inzwischen 14. Auflage dieses farbenprächtigen Abendspektakels, das am Freitag, 25. Oktober, von 18 bis 23 Uhr wieder Tausende auf den Bergkamener Stadtmarkt locken wird.

Wer alles intensiv erleben möchte, sollte Zeit mitbringen. Es wird eine fabelhafte Reise in die Welt des Wassers. Doch keine Bange: Nass wird niemand, es sei denn, es regnet, was nun wirklich niemand möchte. Das Programm, so scheint’s, ist vielfältig wie selten zuvor.

RaumZeitPiraten (Marktdach / Stadtmarkt)

Die Licht-Piraten stechen in See. Mit selbst entworfenen Lichtbildapparaturen, Overheadprojektoren und Laserlichtquellen dreht die junge Künstlergruppe den Markt auf den Kopf. Unter dem Marktdach lassen kinetische Lichtobjekte mit Spiegeln, Linsen und Motoren das Wasser tanzen, vibrieren und in die Höhe steigen. Ein Sammelsurium an Lichterzeugern formt ein einzigartiges Kaleidoskop an Licht-bildern, das die Zuschauer besonders bei näherer Betrachtung ins Staunen versetzt.

● 18.00 – 23 Uhr

Mapping the Water (Stadtmarkt)

Lichter3

Impressionen aus den Vorjahren.

Lichter1

Impressionen aus den Vorjahren.

Hochmoderne Videokunst präsentiert der Videoperformer Jerome Krüger auf den Fassaden der Gebäude, die den Stadtmarkt umrahmen. Die mannigfachen Zustände des Wassers werden in einer mitreißenden Videoshow zu neuartigen Raum-Zeit-Wirklichkeiten verformt. Die Gebäude verwandeln sich in scheinbar lebendige Objekte – werden zu reißenden Bächen, mäandernden Flüssen und wogenden Meeren. Groovig-feuchte Sounds unterspülen das einzigartige Lichtbildspektakel.

● 18.45 Uhr / 19.15 Uhr / 19.45 Uhr / 20.15 Uhr / 20.45 Uhr / 21.15 Uhr / 21.45 Uhr / 22.15 Uhr

Wasserkaskaden 2 bis 3 D (Stadtmarkt)

Auf den Treppen des Marktplatzes entwirft die Freddart Streetpainting-Crew live eine malerische Großskulptur. Die Stufen werden dabei zur wallenden Wasserkaskade, die am Sockel tosend in einen tiefen, dreidimensionalen Schlund stürzt.

● 18 – 23 Uhr

Moving the Water (Stadtwald)

Junge Studierende der „Folkwang Universität der Künste“ adaptieren tänzerisch die vielfältigen Bewegungen des Wassers. Am Kinderspielplatz fließen, tosen, mäandern sie durch das aquamarin erleuchtete Kiesbecken und spielen dazu soundmalerisch mit den Klangfarben des Untergrundes. Ein Erlebnis für alle Sinne.

● 18.45 Uhr / 19.15 Uhr / 19.45 Uhr / 20.15 Uhr / 20.45 Uhr / 21.15 Uhr / 21.45 Uhr

„Die Lyrik des Wassers (Stadtwald)

Thorsten Trelenberg hat sich im Rahmen seiner Bereisung zu unzähligen nationalen und internationalen Gewässern einen eigenen Reim daraus gemacht. Als Flusspoet trägt er nun seine Lyrik des Wassers in charmanten und anregenden Gedichten vor. Neben seinen Vorträgen im lichternen Wasser-Wunder-Wald kann jeder in Trelenbergs Poesieoasen eine persönliche Auszeit nehmen und in die magische Welt des Wassers abtauchen.

● 18 – 22.30 Uhr

The Royal sQueeze Box (Ebertstraße)

Mit Verve und Verwegenheit interpretieren The Royal sQueeze Box (zu deutsch: die königliche Quetschkommode) legendäre Songs der britischen Nr.1 Rockband Queen. Roman D. Metzners schwingendes Akkordeon und Aaron Perrys opernhafter Gesang geben den Klassikern ein ungewöhnlich neues, erfrischendes Gesicht. Stadion-Rock als Straßenmusik – große Show auf kleinstem Raum!

● 18 – 22 Uhr

Dr. Musikus – der zauberhafte Schwebeact (Stadtmarkt)

Dr. Musikus gleitet mit einem mit 1600 Leuchtdioden bestückten Lichterkostüm schwerelos über das Marktpflaster. Er schwebt auf einem unsichtbaren, fahrbaren Untersatz, macht Musik, Spaß und Comedy. Mit Gitarre und Mundharmonika spielt er Evergreens und lustige Kinderlieder und zündet zeitgleich Feuerwerks-Fontänen und Nebelschwaden.

● 19 Uhr / 20 Uhr / 21 Uhr / 22 Uhr

Die Sparkasse Bergkamen-Bönen präsentiert:

Kirchen-Licht-Konzert „Firedancer – Ein Funke springt über!“ (St. Elisabeth-Kirche)

Die Firedancer Highlight-Show „Ein Funke springt über!“ mit gefühlvollem Paartanz, geometrischen Formationen, dynamischen Choreografien und feurigen Effekten. Eine ebenso berührende wie spektakuläre Show, die dem Zuschauer die Vielfalt und Schönheit des Feuertanzes nahebringt

● 19 Uhr / 20 Uhr / 21 Uhr / 22 Uhr

„WasserFarben“ der Jugendkunstschule (Stadtwald)

Eine Mitmachaktionen der Jugendkunstschule die Sinnliche und kreative Erfahrungen rund um das Thema Wasser bringt – ein Familienprogramm auf dem Spielplatz im Stadtwald lädt zum Verweilen ein!

● 18 – 21.30 Uhr

„Die Märchenbühne“ in der Stadtbibliothek

Herzliche, fantasie- und humorvolle Geschichten mit Daria Nitschke (Stadtbibliothek)

18 Uhr Die Märchenbühne „Wenn die Geschichtenkiste sich öffnet“

für Kinder ab 4 Jahren, Dauer: ca. 45 min.

20 Uhr Die Märchenbühne „Sesimbra“

für Kinder ab 6 Jahre, Dauer: ca. 45 min.

Kostenfreie Eintrittskarten ab 14.10.2013 in der Stadtbibliothek (Tel.: 02307/98350-0) erhältlich. Achtung! Teilnehmerzahlen begrenzt – max. 30 Kinder pro Aufführung.

Kunst im öffentlichen Raum/Lichtkunstführungen

Das Kulturreferat bietet kostenfrei geführte und moderierte Bus-Touren zu den ständigen Bergkamener Lichtkunstinstallationen wie folgt an:

● Start: Sonderbushaltestelle St. Elisabeth-Kirche / Parkstraße

● Zeiten: 18.15 Uhr / 19 Uhr / 19.45 Uhr / 20.30 Uhr / 21.15 Uhr / 22 Uhr

● Dauer: jeweils ca. 35 Minuten

Permanente Lichtinstallationen

Künstlerische Lichtinstallationen im öffentlichen Raum haben in Bergkamen – besonders in der Stadtmitte – schon längst stadtbildprägende Tradition.

Kunst und Kultur im Mittelpunkt

Wir machen weiterDie LichtRouten sind beendet. www.lichtstadt-luedenscheid.de macht weiter.

von Wolfgang Teipel

Das Internationale Forum für Licht in Kunst und Design vom 27. September bis 6. Oktober in Lüdenscheid war ein fantastisches Erlebnis. Große Künstler, ein aufgeschlossenes Publikum und jede Menge Stoff für die Blogger von www.lichtstadt-luedenscheid.de.

Kommt jetzt das böse Erwachen? Stehen die Licht-Blogger plötzlich im Dunkeln, weil die LichtRouten 2013 abgeschlossen sind? Endstation?

Nein. Wir machen weiter.

Über 21 500 Seitenaufrufe

Innerhalb weniger Wochen haben tausende Interessenten unsere Seiten gesehen und uns bisher über 21 500 Seitenaufrufe (Stand 11. Oktober 13 Uhr) beschert. Sie kamen aus Lüdenscheid und der Region sowie aus aller Welt. In 254 Städten von Antalya über New York, Las Palmas, Paris bis hin zu Tokio, Turku, Brighton oder Dubrovnik wurde fleißg gelesen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Ein Dank geht an alle, die den Autoren so viel Interesse entgegen gebracht haben.

Lichtblick für Lüdenscheid: Lesen soll weiter Spaß machen. Das wollen die Licht-Blogger erreichen. Deshalb geht es weiter.

Themenfeld wird erweitert

Licht und Lichtkunst werden weiter ein großes Thema bei www.lichtstadt-luedenscheid.de bleiben. Die Lichtkunst und ihre Freunde – das war ein glänzender Start für das Blog. Jetzt erweitern die Licht-Blogger ihr Themenfeld. Wir beschreiten neue Routen. Im Mittelpunkt wird aber immer die Kultur stehen, gleich ob es um Kunst am Bau, um Literatur, Theater oder um Musik geht.

Da ziehen wir mit vielen Institutionen in der Region an einem Strang. Dazu zählt auch die Sparkasse Lüdenscheid. Die Licht-Blogger freuen sich darüber, das Kreditinstitut als ersten Sponsor auf der Seite www.lichtstadt-luedenscheid.de begrüßen zu können.

Der Anspruch, den die Schreiber von www.lichtstadt-luedenscheid.de an sich selbst stellen, bleibt unverändert hoch. Es gilt das Motto: Kultur ist nämlich die Angewohnheit, sich mit dem Besten zufrieden zu geben und zu wissen warum. (Henry van Dyke, 1852 – 1933).

Anregungen sind jederzeit willkommen: Tel. 02351 78 134 oder 0170 833 7053, E-Mail: wolfteipel55@gmx.de