Tag Archiv für Schalksmühle

Diana Ramaekers soll Lichtplanung für den Volmepark vorlegen

Diana Ramaekers

Der erste Entwurf von Diana Ramaekers: In der Überarbeitung ziert jeweils nur noch ein Lichtbogen die Ein- bzw. Ausgänge des Volmeparks

Schalksmühle. Lichtkunst aus den Niederlanden im neuen Genartionenpark an der Volme: Diana Ramaekers aus Eindhoven soll weiter an ihren Plänen zur Illumination des Parks arbeiten und eine konkrete Planung vorlegen. Das hat der Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde in seiner Sitzung am 19. Januar bei einer Enthaltung beschlossen.

Entwurf im Ausschuss vorgestellt

Die Künstlerin stellte am Montag ihre Pläne selbst vor. Weiterlesen

Musikalische Matinee im Rathaus

SaraDerman(Foto-StefanHings)

Sara Dermann sorgt für beschwingte Rhythmen. Foto: Stefan Hings

Pünktlich zum Frühlingsanfang startet am Sonntag, 23. März 2014, um 11.30 Uhr eine musikalische Matinee im Schalksmühler Rathausfoyer mit dem Titel „Frühling! Beschwingte Klaviermusik für vier Hände“. Dabei kommt der Flügel im Foyer in vollem Umfang zum Einsatz. Denn mit Sara Derman und Martina Tertel-Stolp präsentieren hier gleich zwei Pianistinnen gemeinsam vierhändige Werke aus der Romantik und Spätromantik, die mit beschwingten Rhythmen den Frühling einladen und mit verzauberten Melodien zum Träumen anregen.

Martina Tertel-Stolp

Die Pianistin Martina Tertel-Stolp.

Schwerpunkte der rund einstündigen Matinee werden eine Auswahl von Walzern und Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms sowie die „Petite Suite“ von Claude Debussy sein.

Spezialistinnen für Kammermusik

Mit Sara Derman und Martina Tertel-Stolp darf sich das Schalksmühler Publikum auf zwei ausgewiesene Spezialistinnen für Kammermusik freuen. Nach ihrem Klavierstudium haben beide an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf ein zusätzliches Studium der Klavierkammermusik absolviert.

Sara Derman gewann einen 1. Preis beim Schmolz+Bickenbach-Wettbewerb in Düsseldorf und erhielt Auszeichnungen auf internationalen Wettbewerben in Köln und Mannheim. Zudem gab sie zahlreiche Solokonzerte und Kammermusikabende in unterschiedlichen Besetzungen in Deutschland, Spanien, Italien, Luxemburg, Belgien, Österreich, Zypern, Libyen und der Türkei.

In der alten Heimat

Mit Martina Tertel-Stolp kehrt eine Schalksmühlerin in ihren Heimatort zurück. Ihre Klavierausbildung begann sie hier im Alter von fünf Jahren bei Kurt Kerzmann. Später nahm sie an der Musikschule Volmetal Cellounterricht bei Christa Radermacher und war Mitglied im Kammerorchester Volmetal, bis sie ihr Studium in Düsseldorf aufnahm. 2005 war sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Düsseldorf. Heute unterrichtet Martina Tertel an der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf.

Durch die musikalische Frühlingsreise führt Marit Schulte, die ebenfalls ihre Klavier- und Violinausbildung an der Musikschule Volmetal absolvierte, mit kurzen Anekdoten zu Künstlern, Werken und natürlich dem angebrochenen Frühling.

Freunde der vierhändigen Klaviermusik dürfen sich also auf ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm zum Frühlingsanfang freuen.

Eintrittskarten sind im Kunden- und Bürgerbüro der Gemeinde Schalksmühle erhältlich. Der Preis der Karten beträgt 10,00 €. Personen, die Anspruch auf Ermäßigung haben, zahlen 7,50 € bzw. 5,00 €. Vorbestellungen sind möglich unter der Telefonnummer 02355/84-0.

 

 

Schalksmühler Leser lesen für Leser

so zärtlich

Jutta Werthmann liest zwei Geschichten aus „So zärtlich war Suleyken“ von Siegfried Lenz.

Die Kath. öffentliche Bücherei KöB, das Kulturbüro der Gemeinde Schalksmühle und die Musikschule Volmetal haben zum fünften Mal ein unterhaltsames Programm unter dem Motto „Leser lesen für Leser“ zusammengestellt. Dazu wird für Sonntag, 23. Februar, ins Rathaus-Foyer eingeladen. Beginn ist um 15 Uhr. In diesem Jahr lesen Jutta Werthmann, Maren Nelius, Christian vom Hofe und Uwe Lal.

Jutta Werthmann liest zwei Geschichten aus „So zärtlich war Suleyken“ von Siegfried Lenz. Suleyken ist ein polnisches Dorf nahe der Grenze zu Russland. Siegfried Lenz hat ihm 1955 mit seinem Roman ein Denkmal gesetzt. In diesem kleinen Büchlein aus dem Kanon der deutschen Nachkriegsliteratur entfaltet Siegfried Lenz seine ganze Erzählkunst und zaubert eine Welt herbei, die vor unserem geistigen Auge ein Idealbild der ostpreußischen Ländlichkeit und Bauernschläue entstehen lässt.

Maren Nelius widmet sich dem Titel „Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht“ von Dieter Moor. Das Buch trägt den Untertitel: „Aus der arschlochfreien Zone“.

Christian vom Hofe hat Passagen aus „Mord im Gurkenbeet“ von Alan Bradley und aus „Jack Taylor fliegt raus“ von Ken Bruen ausgewählt. Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht eine Leiche im Garten entdeckt – ausgerechnet im Gurkenbeet! Jeder hält ihren Vater für den Mörder, denn Colonel de Luce hat sich noch tags zuvor mit dem Verblichenen gestritten. Nur ein einziger Mensch glaubt felsenfest an die Unschuld des Colonels – seine neunmalkluge Tochter Flavia.

Es gibt Typen, mit denen kann man eigentlich nur Mitleid haben. Jack Taylor ist einer davon. Eigentlich ist er Polizist, der sich gerne mit Verkehrssündern anlegt, »bewaffnet« mit einer Thermoskanne voller Brandy. Das soll ihm zum Verhängnis werden, als er einen schwarzen Mercedes anhält und kurzen Prozess macht.

Uwe Lal liest aus „Gib mir Musik“ von Reinhard Mey (veröffentlicht in „Elke Heidenreich – Ein Traum von Musik“). Elke Heidenreich ruft allerhand Bekannte, Freunde, Weggefährten und sogenannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf, Auskunft zu geben über die „Musik ihres Lebens“. So auch Reinhard Mey.

Jeder Vorlesebeitrag wird etwa zehn Minuten dauern. Die Beiträge werden von Beate Thebrath, Leiterin der KöB, anmoderiert. Zwischenmusiken werden von Schülerinnen/Schülern der Musikschule Volmetal Bezirk Schalksmühle gestaltet.

Für einen gemütlichen Rahmen sorgt das Büchereiteam mit kalten und warmen Getränken sowie Gebäck. Einlass zum Vorlesenachmittag ist um 14.30 Uhr. Anstelle eines Eintrittsgeldes wird um eine Spende für die Bücherei gebeten.

Im November Lesung mit Christine Westermann

Am Donnerstag, 20. November, folgt eine Autorenlesung im Pädagogischen Zentrum der Schule Löh, Beginn 20 Uhr. Zu Gast ist die Radio- und Fernsehjournalistin Christine Westermann. Da geht noch was. Mit 65 in die Kurve. Das Alter holt dich nicht ein, es kommt dir entgegen. Ebenso neugierig wie zweifelnd sieht die bekannte Radio- und Fernsehjournalistin dem kommenden Lebensabschnitt entgegen. In ihrem warmherzigen, mit großer Aufrichtigkeit geschriebenen Buch stellt sie sich, ernst und heiter zugleich, sehr persönliche Fragen.

Autorin stellt lauter Fragen

Ein Jahr lang hält Christine Westermann fest, was sie umtreibt: Wo will ich noch hin mit meinem Leben? Oder vielleicht besser: Wo will das Leben noch hin mit mir? Geht noch was? Wie viel Sorglosigkeit, wie viel Unbeschwertheit ist noch erlaubt, bevor der Leichtigkeit die Luft ausgeht? Welchen Herausforderungen werde ich mich noch stellen müssen, wie viel Mut braucht es noch? Solchen Fragen geht die Journalistin nach, mit erstaunlicher Ehrlichkeit und dem Humor, der sie ausmacht. Ein Buch, das Fragen stellt und Antworten sucht. Offen und aufrichtig. Ein Buch, das kein Ratgeber und kein Mutmacher ist. „Davon gibt es schon viel zu viele“, sagt Christine Westermann.

Veranstalter sind Gemeinde Schalksmühle und Bücherei Schalksmühle KöB

 

Gieseking beim Neujahrsempfang

Bernd Gieseking

Bernd Gieseking im Schalksmühler Rathaus – da ist gute Unterhaltung garantiert.

Das hat Tradition: Kurz nach dem Jahreswechsel lädt die Gemeinde Schalksmühle zum Neujahrempfang ins Foyer des Rathauses ein. 2014 bittet sie bereits zum 35. Mal zu diesem Treffen. Am Sonntag, 12. Januar, ist es wieder soweit. Alle Schalksmühler sind herzlich eingeladen, sich in lockerer Runde darüber zu informieren, wie es im Volmeort weitergeht. Die Veranstaltung beginnt um 11.15 Uhr.

Neben dem Grußwort von Bürgermeister Jörg Schönenberg und dem Wort zum Tage von Pfarrerin Doris Korte steht auch viel Musik auf dem Programm.

20 Jahre mit Guido Westerwelle

Bissig-satirisch wird es zwischendurch mit dem Kabarettisten Bernd Gieseking. Der Mann aus Minden kommentiert in seinem Programm „Ab dafür“ die Höhepunkte und Peinlichkeiten des Jahres 2013. Er selbst schreibt dazu: „Ab dafür“ hatte seine 20. Premiere! 20 Jahre gemeinsam mit Westerwelle. Der war in jedem Programm dabei. Ich bin gefragt worden, ob ich jetzt aufhöre, wo die FDP draußen sei. Mehr könne ich doch nicht erreichen. Stimmt.

Aber solange Tebartz und Hoeneß noch ihr Unwesen treiben, solange Drohnen drohen und die NSA weiter in der Leitung lauert – da mache ich weiter. Die Themen dafür sind reichlich und täglich werden es mehr.

Ein herrliches Jahr für die Satire

Der Wulff-Prozess in Hannover, die Bambi-Verleihung in Berlin, die CSU in München, Snowdon in Moskau, der leere Bahnhof in Mainz, REWE in Dortmund, traurige Grüne und ein singender Kauder, eine Groko für die BRD und Schwarz-Grün für Hessen, 150 Jahre SPD und der Tag des deutschen Butterbrots und, und, und . . .  Ein herrliches Jahr – für die Satire!“ Mit „Ab dafür“ ist Bernd Gieseking bis Mitte Februar auf Tournee. Mehr unter www.bernd-gieseking.de

 

Meister des Barock in Schalksmühle

2014 Foto Cordula

Cordula Breuer spielt beim Konzert alter Meister die Traversflöte.

Die Gemeinde Schalksmühle lädt am Sonntag, 5. Januar (17 Uhr) zum 48. Konzert „Musik alter Meister“ in die Kreuzkirche Am Mathagen ein. Geleitet wird das Konzert von Prof. Harald Hoeren (Cembalo). Es wirken ebenso mit: der Tenor Lothar Blum, Cordula Breuer (Traversflöte), Annette Wehnert (Violine) und Imola Gombos (Viola da Gamba und Violoncello).

Das Musikprogramm umfasst Werke des Barock mit Komponisten aus Deutschland und Frankreich:

Georg Philipp Telemann  (1681-1767), Quartett e-moll    für   Traversflöte,   Violine, Violoncello und Basso continuo aus der„Tafelmusik“ (Adagio – Allegro – Dolce – Allegro);

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Arie für Tenor, Traversflöte und Basso continuo „Frohe Hirten, eilt, ach eilet“ aus dem Weihnachtsoratorium

Claude-Bénigne Balbastre (1724 – 1799) Zwei Stücke für Cembalo („La de Caze“, La Bellaud“);

Johann Sebastian Bach Sonate G-Dur für Violine und Basso continuo (Adagio – Vivace – Largo – Presto)

Marin Marais (1656 – 1728) Drei Stücke für Viola da gamba und Basso continuo (Prélude – Fantaisie – Grand Ballet);

Johann Sebastian Bach Arie für Tenor, Traversflöte und Basso continuo („Ermuntre dich, dein Heiland klopft“) aus der Kantate „Schmücke dich, o liebe Seele“

Georg Philipp Telemann  Pariser Quartett A-Dur für Traversflöte, Violine, Viola da gamba und Basso continuo (Soave – Allegro – Andante – Vivace);

David Pohle (1624 – 1695) Kantate „Wie der Hirsch schreiet nach frischem Wasser“ für Tenor, Traversflöte, Violine und Basso continuo.

Die Leitung hat Harald Hoeren (Fortepiano). Er begann seine musikalische Laufbahn bei der „Camerata Köln“. Als Cembalist und Fortepianospieler hat er sich in über 100 CD-Einspielungen mit Musik vom Frühbarock bis hin zur Wiener Klassik profiliert. Konzertreisen führten ihn durch fast alle mittel- und westeuropäischen Länder, nach Asien, Nord- und Südamerika. 1983 und 1990 war er Gastprofessor an der „University of the Philippines“ in Manila, und seit 1984 leitet er eine Klasse für historische Tasteninstrumente an der Musikhochschule in Frankfurt am Main, wo er 1999 zum Professor ernannt wurde.

 

Eintrittskarten sind erhältlich im Rathaus, Bürgerbüro. Vorbestellungen sind möglich unter Tel. 0 23 55/840. Preise: 14,00 € (ermäßigt 10,50 €/7,00 €). Auch an der Abendkasse im Gemeindezentrum der Kreuzkirche wird es noch Eintrittskarten geben.

Kollegen:

www.komplett-magazin.de

unserlünsche

www.sesekegefluester.de

www.nordstadtblogger.de

www.rundblick-unna.de

bergkamen-infoblog.de

Tödlicher-Spätsommer

www.tongebiet.de

 

 

 

Loft No 9 wird zum Konzertsaal

AK-Konzert_2011_Kassel-2777-2

Mit ihnen tourt Hans Werner Scharnowski durch ganz Deutschland: Eugen Wall (Saxophon, Klarinette, Gesang), Jan Primke (Bass, Gesang), Daniel Harter (Gitarre und Gesang) und Hajo Hoffmann (Violine, Mandoline, Gesang) sowie mit den Sängerinnen Jelena Scharnowski und Miriam Schäfer.

Am Donnerstag, 12. Dezember, verwandelt sich das Loft No 9 in Schalksmühle, Asenbach 9, ab 20 Uhr in einen Konzertsaal. Dann beginnt dort eines der bekannten und beliebten Adventskalenderkonzerte rund um den Schalksmühler Musiker und Produzenten Hans-Werner Scharnowski.

DSC_0291 klein

Mit von der Partie: Hajo Hoffmann.

Gemeinsam den Musikern Eugen Wall (Saxophon, Klarinette, Gesang), Jan Primke (Bass, Gesang), Daniel Harter (Gitarre und Gesang) und Hajo Hoffmann (Violine, Mandoline, Gesang) sowie mit den Sängerinnen Jelena Scharnowski und Miriam Schäfer tourt er mit dem Adventkalenderprogramm durch ganz Deutschland.

Auch Lieder zum Mitsingen

Die Schalksmühler erwartet akustisch-erdige und groovig-soulige Musik für die ganze Familie. Amerikanische Klassiker wechseln sich mit Balladen ab, die unter die Haut gehen. Dazu kommen Lieder zum Mitsingen gemischt mit humorvollen Beiträgen. Garniert wird der musikalische Ohrenschmaus mit pointierten Lesungen und Gedanken rund um das Weihnachtsfest.

Die Karten für das Konzert kosten 10 Euro und können unter der Rufnummer 02355 / 501373 oder per E-Mail unter info@loft9.de bestellt werden.

 

Das Kultur-Abo auf einen Blick

Carrington Brown_180x130-_Jonny_Soares

Frech und manchmal auch ein wenig frivol: das Duo Rebecca Carrington und Colin Brown. Foto: Jonny Soares

 

von Wolfgang Teipel

Kleinkunst hat in Schalksmühle Tradition. Sie wird bei den Kulturveranstaltungen seit vielen Jahren liebevoll gepflegt. Auch für 2014 stehen wieder vier Veranstaltungen auf dem Programm. Sie können im Abonnement gebucht werden. Interessenten sollten sich beeilen. Kabarett ist ein Renner. Außerdem bietet das Abo einen Preisvorteil.

Florian Schröder (7. März, 20 Uhr, Pädagogisches Zentrum Schule Löh): „Der Mann ist eine Wucht. Er hätte selbst den jungen Harald Schmidt in die Tasche gesteckt“, schreibt der Schwarzwälder Bote über den neuen Stern am deutschen Kabarett-Himmel. Schröders neue Show heißt „Offen für alles und nicht ganz dicht“. Der 34-Jährige erzählt darin mit viel Liebe und Selbstironie von tragischen Abenden in der Dorfdisco und von Politikern, die sich dazu entschieden haben, keine Entscheidungen mehr zu treffen.

Grenzüberschreitungen

Dabei sprengt er die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy. Schröder ist ein Mann mit Erfahrung. Er weiß, wo es langgeht. Er ist einer, dem die Menschen vertrauen, weil er noch Kassettenbänder mit dem Bleistift zurückgedreht hat, aber auch weiß, dass sich das Rad der Zeit nicht zurückdrehen lässt.

Marburger Zwickmühle (Freitag, 4. April, 20 Uhr, Pädagogisches Zentrum Löh): Die „Marburger Zwickmühle“, das sind Marion Bach und Hans-Günther Pölitz. Sie liefern sich bissige Rededuelle und schenken sich dabei nichts.

Gesang mit Klavierbegleitung

Das Duo hat erkannt, dass Gesetze zwar im Namen des Volkes verabschiedet werden, nicht aber nach dem Willen des Volkes. „Wo ein Weg ist, fehlt der Wille“ heißt das neue Programm und daher begibt sich die Marburger Zwickmühle auf die Suche nach der Macht. Das Ganze geschieht scharfzüngig, wortgewandt mit viel Witz, Gesang und Klavierbegleitung.

frank_luedecke_s_72dpi_web

Frank Lüdecke präsentiert in Schalksmühle “Schnee von morgen”.

Frank Lüdecke (Freitag, 5. September, 20 Uhr, Pädagogisches Zentrum Löh): In seinem neuen Programm „Schnee von morgen“ meistert Frank Lüdecke den Spagat zwischen intellektuellem Witz und Unterhaltung. Er bietet dem Publikum aktuelles politisches Kabarett mit philosophischen Seitensprüngen und beschäftigt sich mit der neuen Hoffnung für die Probleme der Menschheit: dem Internet.

Problem mit der Weisheit der Vielen

Dabei nimmt er die moderne Netzgesellschaft ins Visier. Frank Lüdecke weiß, was die Weisheit der Vielen anrichtet, wenn sie in Quoten gemessen wird. Sie beschert dem Publikum zur besten Sendezeit dümmliche Castingshows.

Duo Carrington-Brown (Freitag, 24. Oktober, 20 Uhr, Pädagogisches Zentrum Löh): Die umwerfend komische Cellistin Rebecca Carrington und ihr stimmgewaltiger Partner Colin Brown erzählen mit leichter Hand und dem typischen britischen Understatement die kleinen und großen Abenteuer des Lebens.

Pendeln zwischen Klassik und Pop

Ihre Texte sind schwebend leicht, frech und manchmal auch ein wenig frivol. In der Show „Dream a little dream“ pendeln Carrington-Brown gekonnt zwischen Klassik und Pop und bieten dabei eine amüsante Misch aus Musik, Britisch Comedy und der ewigen Auseinandersetzung mit den Tücken des Universums.

Das Abo: Das Kultur-Abo 2014 ist ab sofort erhältlich im Rathaus, Zimmer 19, 1. Etage, Vorbestellungen sind möglich unter der Telefonnummer 0 23 55/84-241. Empfänger von Arbeitslosengeld und Auszubildende erhalten bei Vorlage eines Ausweises bzw. eines Nachweises einen Nachlass von 25 Prozent; 50 Prozent Nachlass erhalten Schüler, Studenten, Jugendcard-Inhaber, Sozialhilfeempfänger und Empfänger von ALG II bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises oder Ausweises.

Blogger-Kollegen:

www.sesekegefluester.de

www.nordstadtblogger.de

www.rundblick-unna.de

bergkamen-infoblog.de

Tödlicher-Spätsommer

 

Alle Jahre wieder . . .

schalksmuehle-weihnachtsmarkt

Am 30. November findet von 14 bis 22 Uhr der 28. Schalksmühler Weihnachtsmarkt statt.

 

Alle Jahre wieder . . . und in diesem Jahr zum 28. Mal: Am 30. November findet auf dem Schalksmühler Rathausplatz von 14 bis 22 Uhr der Weihnachtsmarkt statt. Zahlreiche Stände gemeinnütziger, karitativer und sozialer Gruppen sowie Stände von Schulen, Kindergärten und Institutionen aber auch von Ständen privater Anbieter laden die Besucher ein, Süßes oder Deftiges zu probieren.

Markt der guten Taten

Sie können kleine Geschenke zu finden und zugleich eine gute Tat für einen sozialen Zweck zu tun. Das ist das Spezielle am Schalksmühler Weihnachtsmarkt: Die Veranstaltung wird nicht von kommerziellen Anbietern dominiert, wie sie bei Großveranstaltungen und in einigen Städten auch in der Vorweihnachtszeit zu finden sind.

Programm für Kinder im Ratssaal

Ein weihnachtlich geschmücktes Rathaus sowie dekorativ gestaltete Weihnachtsmarktstände, ein großes Getränke- und Verpflegungsangebot sowie viele schöne Dinge laden zum vorweihnachtlichen Bummeln mit der Familie, mit Freunden und Bekannten ein. Musik wird nicht fehlen. Die Gemeinde hat örtliche Gruppen eingeladen. Sie werden das Weihnachtsmarktgeschehen musikalisch begleiten. Für Kinder soll ein ein spezielles Programm im Ratssaal geben. Die Familie Noelle kommt wieder mit ihrem Apfelschimmelgespann und lädt Kinder zu Kutschfahrten in der Bahnhofstraße ein.

Anmeldeformular im Internet

An die Teilnehmer des letztjährigen Weihnachtsmarktes sind  Anmeldeformulare verschickt worden. Weitere Interessenten, die einen Stand auf dem Schalksmühler Weihnachtsmarkt aufbauen möchten, können sich ein Anmeldeformular auf www.schalksmuehle.de (Internetseite der Gemeinde Schalksmühle) herunterladen, es ausgefüllt im Rathaus abgeben oder per Email senden an F.Obersheimer@schalksmuehle.de