Licht-Erlebnis in bunter Plastikhülle

Das Pentalum-Luminarium ist ein Erlebnis für alle Sinne. Foto: Wolfgang Teipel

Das Pentalum-Luminarium ist ein Erlebnis für alle Sinne. Foto: Wolfgang Teipel

„ . . . mehr als Farbe“. Das Versprechen, das im Unternehmensslogan von Brillux steckt, löste der Farbenhersteller vom 3. bis 13. Juli bei Tausenden von Besuchern ein. Zum 125jährigen Bestehen bescherte es Münster und der Region mit einem Luminarium ein Erlebnis aus Licht und Farbe. Dass am Standort neben dem Aegiditor an der Aasee-Promenade der florale Schriftzug „Münster bekennt Farbe“ prangte, war sicher kein Zufall.

Wie eine Riesen-Hüpfburg

Von außen erinnert das Luminarium an eine riesige Hüpfburg. Foto: Wolfgang Teipel

Von außen erinnert das Luminarium an eine riesige Hüpfburg. Foto: Wolfgang Teipel

Von außen erinnert das Luminarium an eine riesige bunte Hüpfburg für Kinder. Tatsächlich ist das „Pentalum“-Luminarium eine begehbare Skulptur. Wer sie betritt, taucht in eine Welt voller Farben und Licht ein.
„Nicht toben, schreien oder wild herumlaufen“, mahnt die freundliche Assistentin die Kinder vor dem Eintritt in die 51 Meter lange und 30 Meter breite Skulptur. „Also am besten alles unterlassen, was sonst Spaß macht“, schmunzelt sie. Die meisten Mädchen und Jungen halten sich daran, auch wenn die Pfade durch das Kunstwerk zum Spielen einladen.

Architects of Air

Seit mehr als 20 Jahren reisen die Luminarien durch die Welt. Das Pentalum ist die jüngste Kreation der sechs weltbekannten Luminarien, die der Künstler Alan Parkinson und die „Architects of Air“ geschaffen haben.
Das Pentalum, heißt es auf dem Flyer, den alle besucher erhalten, sei aus Inspirationen durch die Geometrie, der Natur und der islamischen Architektur entstanden. Das wird deutlich in den Gängen, die sich durch die verschiedenen Kuppeln schlängeln. Sie erinnern an die sich wiederholenden Formen iranischer Basare.

Barfuß-Wanderung

Die Strahlkraft des Lichts entwickelt sich dabei durch die Helligkeit von außen, das durch die Plastikhülle dringt. So wird die Barfuß-Wanderung durch die vielfarbige Skulptur zu einem Erlebnis für alle Sinne, das sphärischen Klängen, die der Künstler David Bickley kreiert hat, noch verstärkt wird.
Inzwischen ist das Pentalum-Luminarium auf dem Weg nach England. Vom 18. bis 27. Juli zählt es zu den Attraktionen des Milton-Keynes-Festivals.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.