Faszinierende Leuchtskulpturen zum ZfIL-Jubiläum

ZfIL

Adela Andea, Primordial Garden, Flex Neon, CCF Licht, Plexiglas, Schaumstoff, Ausstellungsansicht, POP Austin, Austin, TX, USA, 2015 © Adela Andea

Das Zentrum für internationale Lichtkunst (ZfIL) in Unna feiert sein 20-jähriges Jubiläum mit einer besonderen Ausstellung vom 29. Oktober bis 24. April. Seit seiner Gründung 2001 wird regelmäßig die 3.000 m2 große Fläche des ehemaligen Kellers der Lindenbrauerei mit internationaler Lichtkunst bespielt. Inzwischen teilt sich die Ausstellungsfläche des Museums in eine hoch­karätige Dauerausstellung mit eigener Sammlung und Räume für Wechselausstellungen.

Wegweisende Beiträge

Weltweit ist das ZfIL das erste und einzige Museum, das sich ausschließlich auf die Präsentation von Licht­kunst konzentriert. Von Beginn an werden wegweisende, internationale Beiträge der Lichtkunst versammelt und immersive Ausstellungswelten geschaffen. Anlässlich des Jubiläums verspricht Direktor John Jaspers eine besonders spektakuläre Ausstellung, die den Besuchern die „Faszination Licht“ nicht nur rein visuell nahebringt, sondern alle Sinne berührt.

Weiterlesen

„HELLWEG meets Niederlande“ – 5. Nacht der Lichtkunst in Westfalen am 30. Oktober

Hellweg

Lünen, Fußgängerzone, Brücke Lange Straße

Die Region zwischen Unna, Bergkamen, Hamm und Ahlen, Soest und Lippstadt verfügt über eine Vielzahl von herausragenden Lichtkunstwerken im öffentlichen Raum, die im Rahmen des Projektes HELLWEG – ein LICHTWEG entstanden sind. Als besondere Kunstaktion widmet sich der Verein HELLWEG – ein LICHTWEG e.V. nach den Erfolgen in den vergangenen Jahren, erneut in einer langen Nacht dem Thema Lichtkunst im öffentlichen Raum. Erweitert wird das Programm-Spektrum der bereits existierenden 44 Installationen um Gastbeiträge Niederländischer Lichtkünstler*innen sowie einem Licht-Parcours in Unnas Innenstadt, Dutch (de)Light.

Hellweg meets Niederlande

Unter dem Thema „HELLWEG meets Niederlande“ haben sich niederländische Lichtkünstler*innen mit den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort auseinandergesetzt oder sind in einen künstlerischen Dialog mit einem bereits vorhandenen Werk getreten. Weiterlesen

Hartung + Trenz zeigen Landschaft aus Wörtern

Rose Garden, 2021, Festungsleuchten Koblenz, Festung Ehrenbreitstein Koblenz. ©Hartung + Trenz

Eine Welt aus Licht und Klang bietet vom 23. bis 26. September – das Lichtkunstfestival FestungsLeuchten in Koblenz. Getreu dem Motto „So haben Sie die Festung noch nie gesehen!“ gibt es auch in der diesjährigen Auflage gänzlich neue und spektakuläre Inszenierungen zu bewundern. Passend zum Themenjahr „Faszination Mittelalter“ der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz liegt einer der Schwerpunkte diesmal auf der Epoche der Ritter. Zudem sind die Themen Liebe, Hoffnung und Zusammengehörigkeit in vielen Werken zu finden. Wie immer ist das FestungsLeuchten in einem Parcours angelegt, in dem sich Orte der Stille mit interaktiven Stationen und spektakulären Präsentationen abwechseln. Highlight ist die mitreißende Lichtshow auf dem Oberen Schlosshof. Weiterlesen

Ingolstadt: Vertraute Objekte in spektakulärer Form

So wie in der von Robert Sochacki gestalteten Wunderkammer der Städtischen Museen in der Lüdenscheid (Foto) widmet sich der polnische Lichtkünstler auch in Ingolstadt dem Verhältnis von Mensch und Natur. Foto: Wolfgang Teipel

Im Herbst geht in Ingolstadt Luminous an den Start, eine neue Veranstaltungsreihe, die sich dem Thema Licht widmet. Dabei projizieren eingesetzte Laser beeindruckende Illuminierungen an Häuserfassaden in der Innenstadt und ins Gelände der Landesgartenschau. Die vertrauten Objekte in solch spektakulärer Form zu sehen, wird damit zu einem unvergessenen Erlebnis.

Das Projekt wurde vom Kulturamt Ingolstadt in Zusammenarbeit mit der Luminous Agentur und der Kuratorin Bettina Pelz (künstlerische Leitung) entwickelt. Weiterlesen

„Voll verstrahlt“: Jugendliche arbeiten mit Licht

Wie spannend die Arbeit mit Licht sein kann, zeigt das Künstlerkollektiv RaumZeitPiraten. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Die Städtische Adolf-Reichwein-Gesamtschule (ARG) und die Städtischen Museen starten im September ein neues gemeinsames Projekt. Es heißt „Voll verstrahlt“. 15 Jugendliche werden sich ein Jahr lang künstlerisch mit dem Thema Licht beschäftigen. Finanziert wird das Projekt mit Mitteln aus dem Programm „Kultur macht stark“. Auf Antrag der Kunstfreunde Lüdenscheid (KFL) fließen 20.000 Euro Fördergelder nach Lüdenscheid. Weiterlesen

Tom Groll setzt Halveraner Wahrzeichen in Szene

Der Turm auf der Halveraner Karlshöhe – in Szene gesetzt von Tom Groll. Foto: Martin Büdenbender

Halver. Nordrhein-Westfalen feiert wieder seinen „Tag der Architektur“. Am 26. und 27. Juni werden in 64 nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden 117 Architekturprojekte öffentlich vorgestellt – und dazu zählt auch der Aussichtsturm auf der Karlshöhe in Halver. Er wurde unter Leitung von Architektin Cathrin Brückmann denkmalgerechte instandgesetzt und hat es in den Katalog jener Objekte geschafft, die beispielgebend sind für das Motto, das sich die Länderarchitektenkammern für den Tag der Architektur 2021 gegeben haben: „Architektur gestaltet Zukunft!“

Schauspiel bei Einbruch der Dunkelheit

So sieht der sanierte Turm tagsüber aus. Foto: Brückmann

Der Turm ist seit Abschluss der Sanierung im Jahr 2020 wieder öffentlich zugängig. Ein besonderes Schauspiel bietet sich jeden Tag nach Einbruch der Dunkelheit. Der Lüdenscheider Lichtkünstler Tom Groll hat das Bauwerk auf besondere Art und Weise in Szene gesetzt. Bei Einbruch der Dunkelheit verwandelt es sich Tag für Tag auf beeindruckende Art und Weise. Tom Groll nennt seine Arbeit „Codex Halvara“.Nähert man sich dem Turm in der Dunkelheit, so tritt dieser im wahrsten Sinne des Wortes in Erscheinung. Langsam rotierend offenbart sich eine historische Sternenkarte. Weiterlesen

Wunderkammer geht mit Robert Sochacki in die nächste Runde

Am Mittwoch wurde in der Wunderkammer noch kräftig gearbeitet. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Ein Ort zwischen Gegenwart und Zukunft – das ist die Wunderkammer in den städtischen Museum Lüdenscheid. Am 5. Juni geht sie in die nächste Runde. Die „World Wide Wunderkammer“ rückt das Thema  Digitalisierung in den Mittelpunkt. Den Auftakt machten das Künstler-Trio „RaumZeitPiraten“ und der polnische Lichtkünstler Robert Sochacki. Auf eine offizielle Eröffnung  müssen die Ausstellungsmacher aufgrund der Corona-Schutzbestimmungen verzichten.

Die Museen präsentiert sich dann hybrid. Die Werke sind sowohl vor Ort und im Internet unter www.wunderkammer-zukunft.de zu sehen. Weiterlesen

Beleuchtete Burg Altena begehrtes Fotomotiv


Die GlanzLicht-Aktion hat für beeindruckende Fotomotive gesorgt. Foto: Stephan Sensen/Märkischer Kreis

Glanzlicht in der dunklen Jahreszeit: Die spektakuläre Beleuchtungsaktion der Burg Altena hat auch bei der zweiten Auflage wieder vielen Menschen einen außergewöhnlichen Blickwinkel auf die mittelalterliche Fassade ermöglicht.

39 Tage lang erstrahlte die Burg Altena mal in Magenta, mal in Rot oder Regenbogenfarben, dann wieder in Gold, Meerwassertürkis oder Blau. „Ein wunderbarer Farbtupfer“, wie Landrat Marco Voge beim Auftakt Ende November befand. Und viele Besucher aus Nah und Fern sahen es ähnlich. Die Burg Altena ist in den vergangenen fünf Wochen eines der begehrtesten Fotomotive im Märkischen Kreis gewesen. Weiterlesen

Katharina Berndt: Ein Papagei als Weihnachtsmann

Katharina Berndt

Die „Alternative Weihnachtskutsche“ auf der Fassade der Humboldt-Villa. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Katharina Berndt lässt sich gerne von Mythen, Sagen und Märchen inspirieren. Eine Weihnachtskutsche, gezogen von Rentieren mit einem rot gewandeten Weihnachtsmann – das käme der Lichtkünstlerin aus Bremen wohl kaum in den Sinn. Ihre „Alternative Weihnachtskutsche“ ist zurzeit auf der Fassade der Humboldt-Villa zu sehen. Vor den Schlitten sind Schwäne gespannt, ein Papagei reicht mit seinem Schnabel Geschenke heraus. Die Päckchen werden von Vögeln angenommen und weitertransportiert. Dazu flirrt allerlei Getier durch die Lüfte – alles in Schwarz-Weiß.

Die alternative Weihnachtskutsche ist eine Auftragsarbeit des Lüdenscheider Stadtmarketings (LSM). Geschäftsführer André Westermann möchte mit diesem Werk von Katharina Berndt einen Lichtblick setzen. Weiterlesen

LichtKunstKalender: Am 19. Dezember langer Film

Collage: Wolfgang Teipel

Lichtkunst auf der Erlöserkirche: Am Samstag, 19. Dezember, wird es in der Lüdenscheider Oberstadt wieder spannend. Ab 17 Uhr sind auf dem 300 Quadratmeter großen Seitenschiff es ältesten Lüdenscheider Gotteshauses 19 Sequenzen des 1. Lüdenscheider LichtKunstKalenders als langes Video zu sehen.

Was die Künstler*innen Katharina Berndt, Tom Groll, Oliver Iserloh, Kuno Seltmann und Robert Sochacki sowie Sam Khatam (Sounds) geschaffen haben, ist weitaus mehr als ein Lichtblick, der die durch Corona gedämpfte Stimmung in der Vorweihnachtszeit aufhellen kann. Über die Zeit vom 1. bis einschließlich 26. Dezember grenzt das Projekt schon an ein Lichtkunstfestival. Weiterlesen